100 Jahre BÜCHSENMACHERFAMILIE WIRNHIER

Die Firma Waffen Wirnhier wurde 1912 vom Büchsenmachermeister Josef Wirnhier in Pfarrkrichen gegründet. Der leidenschaftliche Jäger und Sportschütze übertrug sein Wissen und seine Passion auf seinen Sohn Konrad (Conny), der ihn ab 1953 im Familiengeschäft unterstützte.

Mit dem Bau der Wurfscheibenanlage 1959 in Pfarrkichen wurde der Grundstein für die sportliche Karriere von Conny Wirnhier gelegt, die mit dem Olympiasieg 1972 in München ihren krönenden Abschluss fand.

Die Flinten, die er bereits in den 1960-er Jahren zu entwickeln begann, kamen nicht nur bei all seinen sportlichen Erfolgen zum Einsatz, sondern hatten auch maßgeblichen Einfluss auf die weltweite Sportwaffenentwicklung.

1982 verlegte Conny den Geschäftssitz von Pfarrkirchen auf die Olympia-Schießanlage in München, die Stätte seines größten Erfolges. Dort begann er, die von ihm entwickelte Schießtechnik und seine Lehrprogramme an seine Schüler und Jäger weiterzugeben, und legte damit einen Meilenstein in der Ausbildung junger Schützen.

Ab 1985 wurde er dabei von seinem Sohn Gerwald unterstützt, der das Familienunternehmen seit Connys Tod im Jahr 2002 in seinem Sinne erfolgreich weiterführt.

DIE SPORTLICHEN ERFOLGE VON CONNY WIRNHIER:

1961 bis 1969 und 1972 bis 1973 Deutscher Meister
1965 Weltmeister Santiago de Chile
1967 Weltmeister Bologna
1968 Bronzemedaille Olympische Spiele Mexiko
1968 Europameister
1972 Goldmedaille Olympische Spiele München

Olympiasieg 1972 in München-Hockbrück